Sie befinden sich hier:
Startseite->Artikel->Gesundheitsgefahr Zuchtlachs
21.08.2005 23:58 Alter: 11 yrs

Gesundheitsgefahr Zuchtlachs

Kategorie: Gesundheit und Ernährung
Autor: Norbert Suchanek

Rosa Zuchtlachs mit grünem Malachit.

Es gibt viele Gründe, warum man Zuchtlachs weder kaufen, noch essen sollte: Aus Tier- und Umweltschutzgründen, weil er in tierquälerischer Weise zu Tausenden in Netzkäfigen gezüchtet wird; weil seine Fäkalien sowie Reste des mit Antibiotika und Pestiziden versetzten Futters Wasser und Meeresboden der Fjorde verseuchen; weil die auf schnelles Wachstum hochgezüchteten Lachse Krankheiten und Parasiten auf die Wildfische übertragen können und weil sie, wenn sie aus den nach oben offenen Käfigen entfliehen, als Nahrungs- sowie als Paarungskonkurrenten die Population der lokalen Wildlachse bedrohen. Außerdem lassen die Lachsfarmer jährlich Hunderte von Seehunden und Seelöwen abschießen, weil diese sich allzu gerne an die, in den engen Käfigen leicht zu fangenden Lachse heranmachen. Und schließlich werden für die Zuchtlachse die Meere leer gefischt, da sie Raubfische sind und sie folglich mit Fischmehl- und Fischöl gefüttert werden - drei bis fünf Kilogramm Fisch, um ein Kilogramm Zuchtlachs zu erzeugen. Gesundheitlich bedenklich für den Menschen ist der relativ hohe Gehalt an Pestiziden, Antibiotika und rosa Farbstoffen in so manchen Zuchtlachsen aus Norwegen, Schottland, Chile, Kanada oder Neuseeland. Die rosa Farbstoffe sind nötig, weil Fischmehl das natürliche Futter der Lachse, nämlich Krebstiere, nicht ersetzen kann und das Zuchtlachsfleisch sonst ziemlich grau aussehen würde. Das unnatürliche Futter ist ebenso mitschuldig daran, dass die Züchtungen viel weniger von den gesundheitsfördernden Omega-3-Fettsäuren enthalten als ihre wild lebend Verwandten, obwohl die Zuchtlachse gleichzeitig etwa 70 bis 200 Prozent mehr Fett aufweisen.

Nun haben Meeresschützer von der Living Oceans Society in Kanada einen weiteren gesundheitsbedenklichen Stoff im Zuchtlachs entdeckt: Malachitgrün. Der gegen Pilze und Parasiten wirkende Triphenylmethanfarbstoff darf zwar im Zierfischbereich zur Teichwasserdesinfektion und zur Behandlung von Fischeiern eingesetzt werden. Doch weil Malachitgrün auch eine krebserregende, erbgutverändernde und fruchtschädigende Wirkung hat, ist sein Einsatz bei Zuchtfischen, die zum Verzehr gedacht sind, nicht nur in der Europäischen Union verboten. Trotzdem fand man kürzlich den giftigen Farbstoff in den 320.000 Lachsen der Stolt Sea Farmen an der Westküste Kanadas. “Das ist ein weiteres Argument für die Konsumenten, Zuchtlachs nicht zu essen”, kommentiert Jennifer Lash, Direktorin der Living Oceans Society. Schon vor zwei Jahren habe man Lachse aus Farmen in Schottland und Chile entdeckt, die mit Malachitgrün belastet waren.

Die illegale Verwendung des Farbstoffes ist aber nicht nur auf Zuchtlachs und das Ausland beschränkt. So förderten jüngst Stichprobenuntersuchungen des Bayerischen Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) bei rund zehn Prozent von 103 getesteten Forellen aus vier Aufzuchtanlagen eine Belastung mit Malachitgrün (Leukomalachitgrün) zu tage, die den EU-Grenzwert von 2 µg/kg um das vier- bis 25fache überstiegen.

<< Erste < Vorherige 1 2 Nächste > Letzte >>