Sie befinden sich hier:
Startseite->Artikel->Ökologisch motivierte Schuh- und Fashion-Brands
17.10.2016 06:25 Alter: 93 days

Ökologisch motivierte Schuh- und Fashion-Brands

Kategorie: Ökologisch leben

Einige Modelabels achten auf Nachhaltigkeit bei der Herstellung ihrer Kleidung oder Schuhe. So wird das Leder mancher Hersteller pflanzlich gegerbt oder es werden natürliche Materialien verwendet. Andere Brands recylen oder upcyclen Materialien, sodass ebenfalls ein umweltschonendes Handeln gewährleistet wird.

Öko-Labels im Modebereich

Öko-Labels im Modebereich

Ökologisch motivierte Schuh- und Fashion-Brands setzen sich in der Regel ebenfalls für faire Arbeitsbedingungen ein und achten darauf, dass die Transportwege so kurz wie möglich sind. Folgend ein paar Beispiele von Mode- oder Schuhherstellern, die sich Umweltbewusstsein zum Markenzeichen gemacht haben.

Was zeichnet Öko-Kleidung aus?

Hersteller, die ökologisch motiviert sind, sehen sich in der Verantwortung umweltfreundlich zu agieren. Dazu gehören mehrere Punkte, wie umweltfreundliche Produktion, nachhaltige Grundsätze, faire Arbeitsbedingungen und kurze Transportwege. Konsumenten können anhand einiger Gütesiegel erkennen, ob die Marke tatsächlich im Sinne der Umwelt handelt. Beispiele für solche Gütezeichen sind:

  • Korrektes Leder

  • Global Organic Textile Standard (G.O.T.S.)

  • Öko-Tex Standard

  • Naturtextil-IVN zertifiziert

Bei ausgewiesener Fair-Trade-Kleidung werden die Produkte aus Rohstoffen gefertigt, die aus dem kontrolliert biologischem Anbau stammen. Dabei werden beispielsweise keine Pestizide eingesetzt und zur Bewässerung der Rohstoffe wird so wenig wie möglich Wasser genutzt. Manche Fair-Trade-Hersteller nutzen ausschließlich nachwachsende Rohstoffe und andere recyclen Materialien.

Ökologisch orientierte Kleidung oder Schuhe haben in der Vergangenheit den Ruf gehabt, altmodisch zu sein. Dieser Ruf hat sich jedoch schon längst gewandelt, denn es gibt genügend ökologisch motivierte Brands, die trendige Mode und Schuhe herstellen.

Eine Auswahl an Öko-Labels aus dem Fashion-Bereich im Kurzportrait

Öko-Fashion-Label recolution

Die Mode des Hamburger Unternehmens „recolution“ ist mit dem Gütesiegel G.O.T.S. zertifiziert. Dieses Label bietet modische Street Wear für Frauen und Männer an. Zum Sortiment gehören unter anderem Hoodies, Shirts, Jogginghosen, Longsleeves, Zipper, Tank Tops sowie Oxford-Hemden, die aus Bio-Baumwolle angefertigt sind. Produziert wird die Kleidung in der Türkei und in Portugal, wobei faire Löhne gezahlt und minimal Wasser und Energie verbraucht werden.

Das Unternehmen zeigt weiteres soziales Engagement mit der Unterstützung von verschiedenen sozialen Projekten und ein Teil der Umsätze werden für soziale Vereine und Einrichtungen gespendet.

Mode von Komodo – green by nature

Joe Komodo heißt der Gründer des Labels, welches seit 1988 besteht. Der Gründer war und ist selbst ein Globetrotter und somit wird es keinen verwundern, dass er Produktionsstätten in London, Kathmandu und Bali besitzt. Dabei steht aber der Fair-Trade-Gedanke im Vordergrund, wobei seine Reisen immer noch Einfluss auf seine Modedesigns nehmen.

Die Produktionsbedingungen tragen das ISO Zertifikat und zudem ist Komodo Partner von Made-By –einem Fair-Trade-Netzwerk. Für die Herstellung der Bekleidung werden Naturstoffe verwendet, die aus kontrolliert ökologischem Anbau stammen.

Das Sortiment beinhaltet Damen- und Herrenbekleidung sowie modische Accessoires und Schuhe. Darunter befindet sich die Produktlinie „Free Tibet“, mit der die tibetische Freiheitsbewegung unterstützt werden soll.

Nachhaltige Damenmode von Lillika Eden

Lillika Eden ist noch ein recht junges Label, welches 2013 von Julia Muthig in Berlin gegründet wurde. Das Label stellt moderne und elegante Mode für Frauen her und legt dabei Wert auf Umweltschutz und Tierschutz. Somit handelt es sich bei diesem Brand um vegane Bekleidung aus Bio-Stoffen. Die Produktionsstätten befinden sich in Sachsen und Berlin.

Schuh-Label Waldviertler

Das Unternehmen namens GEA wurde von Heini Staudinger gegründet. Zu diesem Unternehmen gehören die Waldviertler Schuhe.

Die Schuhe zeichnen sich durch schlichtes Design aus natürlichen Materialien aus, wobei die Materialien aus der österreichischen Region stammen. Die Produktionsstätte befindet sich ebenfalls in Österreich und dort werden die Schuhe noch traditionell in Handarbeit gefertigt.

Think! Schuhe

Think! wurde von Martin Koller gegründet, der bequeme und individuelle Schuhe herstellen wollte und dabei den Umweltschutzgedanken in die Tat umsetzte. Für die Herstellung der Schuhe werden Leder und nachwachsende Rohstoffe verwendet. Das Leder wird pflanzlich gegerbt.

Die Schuhe von Think! werden handgefertigt, wobei auf umweltschonende Produktion Wert gelegt wird. Ein schwarzer Schnürer wurde 2015 mit dem Umweltzeichen Österreichs gekürt. Um diese Auszeichnung zu erhalten müssen alle Partnerunternehmen und Lieferanten sowie die Bestandteile des Produktes den Kriterien des Umweltzeichens entsprechen.

Vegane Schuhe von Good Guys

Good Guys ist ein Schuh-Label aus Paris, das Marion Hanania im Jahre 2010 gründete. Der Slogan des Brands lautet „Don´t wear Leather“ und somit sind alle Schuhe dieser Marke vegan. Es werden Materialien wie Naturkautschuk, Canvas oder Mikrofaser verwendet, die aus den Ländern Portugal, Italien und Spanien stammen.

Die Modelle werden in Paris entworfen und in Portugal produziert. Dabei wird auf faire Arbeitsbedingungen geachtet.

Good Guys erhielt schon zwei Mal den Fashion Award von PETA (Tierrechtsorganisation).

Weiterführende Links zum Thema:

WelcherSchuh.de: Opens external link in new windowListe aller Öko-Schuh-Brands

Zeit.de: Opens external link in new windowArtikel in der „Zeit“ über faire Mode

Welt.de: Opens external link in new windowArtikel in der „Welt“ über Fairtrade Jeans