Sie befinden sich hier:
Startseite->Artikel->Vergesslichkeit – nicht nur eine Frage des Alters!
04.10.2006 23:50 Alter: 10 yrs

Vergesslichkeit – nicht nur eine Frage des Alters!

Kategorie: Gesundheit und Ernährung, Mobilfunk
Autor: dieter keim

Gründe, warum inzwischen besonders auch junge Menschen darunter leiden.

Grund 1
Naturgemäß beginnt das Altern bereits nach der Geburt

Altersgemäß natürlich bedingt ist Vergesslichkeit eine Folge von Ablagerungen und Verkalkungen im Gehirn, beginnend schon in jüngeren Jahren. Bedingt dadurch ist die Minderversorgung des Gehirns mit Sauerstoff sowie allen nötigen Nährstoffen. Hinzu kommt dann auch noch allmählich eine verstärkte Durchlässigkeit der Gehirnschranke verbunden mit einem Nachlassen ihrer Filterwirkung. Dadurch wird das Gehirn dauerhaft mit kleinen Schadstoffmengen besonders aus dem Nanopartikel – Bereich langfristig vergiftet und in seiner Gehirn- Leistung nachhaltig gemindert.
Ein Forscher sagte einmal: „Ein Mensch muss nur alt genug werden, damit seine Demenz zum Tragen kommt. „Nicht umsonst spricht man ja auch schon lange von „Alters- Demenz„. Vorstufe davon ist eine ausgeprägte Vergesslichkeit.

Grund 2
Millionen Magnetit- Kristalle im menschlichen Gehirn und der Hirnhaut
werden durch unnatürliche elektrische Einflüsse von außen gestört !


Jeder Mensch hat Millionen – Magnetit- Kristalle im Gehirn und in der Gehirnhaut. Diese reagieren bereits auf magnetische Einflüsse, die nur wenig über der Stärke des Erdmagnetfeldes liegen !
( Prof. Kirschvink- Kanada )
Die magnetische Beeinflussung dieser Kristalle im Gehirn durch die Mikrowellen-Strahlung eines HANDYS liegt nahe. Hier rückt man dem Gehirn bei HANDY- Telefonaten sogar noch mit gepulster elektromagnetischer Power zu Leibe, deren aufgepfropfte niederfrequente Pulswirkung ähnelt der Wirkung eines pulsenden Schlagbohrers!

Grund 3
Magnetische Umpolung eisenhaltiger roter Blutkörperchen.
Es entsteht das DAS GELDROLLEN – PHÄNOMEN!


Während eines HANDY- Telefonates werden Teile der negativ gepolten roten Blutkörperchen durch die magnetischen Einflüsse der Mikrowellenstrahlung positiv umgepolt. Die positive Polung klinkt sich an die negative Polung der eisenhaltigen roten Blutkörperchen an.
Auswirkungen:
Vermehrte Herz- u. Gehirn- Infarkte bereits bei jungen Menschen . Die kettenartige Verklumpung des Blutes verstopft zumindest die feinsten Kapillaren, wo sich oft nur ein Blutkörperchen noch durchzwängen kann.
Dokumentiert wurde dies bereits vor Jahren von einem Düsseldorfer Arzt. Erneut bewiesen wurde dieser Fakt bei dem Wettbewerb JUGEND FORSCHT . Die jungen Forscher bekamen für diese Erkenntnis bei dem Wettbewerb sogar einen Preis von der Bundesregierung verliehen!

Grund 4
Sauerstoff- Defizit der Jungformen roter Blutkörperchen ( Retikulozyten )!

Durch Mikrowellenstrahlung ( HANDY – STRAHLUNG ) werden vermehrt neue rote Blutkörperchen gebildet. Diese unausgereiften Jungformen ( RETIKULOZYTEN ) sind noch nicht in der Lage – wie das ausgereifte ERYTHROZYT – genügend Sauerstoff zu binden. Durch die Strahlung wird außerdem die Zellteilung verstärkt. Dies wurde mehrfach wissenschaftlich erforscht.
Durch die nun im Gehirn vermehrt auftauchenden Retikulozyten entsteht dort ein Sauerstoff- Defizit, das sich als Mangeldurchblutung auswirkt, mit den bekannten Wirkungen einer Gehirn – Mangelleistung . Heute besonders erkennbar bei den jugendlichen HANDY- Nutzern in Form der „Zeitkrankheit„ Wort-findungsstörungen und Vergesslichkeit.

Grund 5
HANDY am Ohr –
Gehirnwasser wird durch Mikrowellenstrahlung bei längeren Gesprächen erwärmt!
Bereits wenige Zehntel – Grad Erwärmung reichen aus um Wirkungen zu erzielen!


Die neue UMTS – Technik im Strahlenbereich der hauseigenen Mikrowelle macht es perfekt möglich, dass sich bei längeren Gesprächen das Gehirnwasser erwärmen kann. Eine Ableitungsmöglichkeit besteht nur ins weiche Gehirn, nicht aber über die isolierende Schädeldecke !

Das Gehirn ist extrem wärmeempfindlich. Bei fieberhaften Erkrankungen z. B. wird es durch die Fieber- Wärme so belastet, dass sich ein Mensch benommen und dösig fühlt.
Genau das geschieht auch mit den Menschen, die bei Langzeit-Telefonaten in ihr Gehirnwasser HOT-SPOT- Bereiche produzieren mit dem „Abkoch-Effekt„ der fast frequenzgleichen Mikrowellen- Strahlung!

<< Erste < Vorherige 1 2 3 Nächste > Letzte >>