Sie befinden sich hier:
Startseite->Artikel->Insektensterben – Ursachenforschung nur mit umfassendem Biodiversitätsmonitoring möglich
05.01.2018 10:15 Alter: 19 days

Insektensterben – Ursachenforschung nur mit umfassendem Biodiversitätsmonitoring möglich

Kategorie: Naturschutz
Autor: Sebastian Tilch

Die alarmierend hohen Zahlen zum Insektenschwund des Entomologischen Vereins Krefeld haben den Verlust der Biologischen Vielfalt über die Schwelle der öffentlichen Wahrnehmung gehoben. Doch ob der Ausfall von 75 Prozent Insektenbiomasse in den vergangenen 15 Jahren flächendeckend stattfand, kann die Studie nicht beantworten - geschweige denn, welche Ursachen dafür verantwortlich sind. Dafür fehlt es schlicht an Daten. Diese müsste ein umfassendes und flächendeckendes Langzeit-Monitoring liefern, was Experten seit langem fordern. Doch während man sich politisch dem Biodiversitätsschutz verschrieben hat, lässt die nötige Grundlage dafür auf sich warten. Die aktuelle Debatte um das Insektensterben bringt nun allerdings neuen Schwung rein. Selbst der Bauernverband fordert inzwischen umfassende Aufklärung. Wie die idealerweise aussehen müsste und woran es bisher hakt, erläutern Prof. Wolfgang Wägele und Prof. Alexandra Klein im NeFo-Interview.

Dass es in Deutschland Biodiversitätsverluste gibt, ist eigentlich nur anhand weniger aber sehr beliebter Arten wie Vögeln, Tagfaltern oder Säugetieren belegbar, deren Vorkommen traditionell ehrenamtliche Naturfreunde erfassen. Was darüber hinaus in unseren Ökosystemen passiert, wie sich Populationen anderer Artengruppen entwickeln, ist kaum bekannt. Von daher sind Datensätze wie die des Entomologischen Vereins Krefeld - so begrenzt sie auch sind - Gold wert. Sie sind schlicht das Beste, was wir haben.
Erstaunlicherweise, denn dass die biologische Vielfalt schwindet, wissen wir nicht erst seit Krefeld. Politisch anerkannt ist der Rückgang der Artenvielfalt spätestens seit der Einführung der Nationalen Biodiversitätsstrategie vor zehn Jahren. 330 Ziele und rund 430 Maßnahmen bis zum Jahr 2020 sieht sie vor. Ein systematisches Biodiversitätsmonitoring zur zweifelsfreien Aufklärung der Lage findet sich jedoch nicht darunter.

„Besorgnis erregende Einbrüche der Populationen erfordern Ursachenforschung. Ohne Monitoringdaten ist das nicht möglich“, sagt der Direktor des Zoologischen Forschungsmuseums Alexander Koenig Bonn Prof. Wolfgang Wägele, der das Konsortium "Nationales Zentrum für Biodiversitätsmonitoring" koordiniert. Doch Langzeit-Monitorings sind kostspielig und bieten keine Einnahmequellen. Es bedarf einer Vielzahl an Experten, die die nötige Artenkenntnis mitbringen. Die gehören ebenfalls einer aussterbenden Spezies an. „Die taxonomische Ausbildung wird seit vielen Jahren an den Universitäten vernachlässigt und auch bei Berufungsverfahren für Professoren spielte die Artkenntnis eine sehr untergeordnete Rolle“, sagt Prof. Alexandra Maria Klein, Vize-Präsidentin der Gesellschaft für Ökologie GfÖ.

Um ein umfassendes Biodiversitätsmonitoring bezahlbar zu machen, seien daher ehrenamtliche Datensammler extrem wichtig, meinen die Experten. Auf diesem Wege könne man zudem Bewusstseinsbildung in der Öffentlichkeit erreichen. Ein weiterer Ansatz sei die automatisierte Datensammlung durch ein Netz von Messstationen, wie man sie sich in der Meteorologie bereits zur Erfassung von Klimadaten leistet, so Wolfgang Wägele. Die Kosten zur Erfassung notwendiger Biodiversitätsdaten seien in etwa vergleichbar.

Die Durchführung und Auswertung eines bundesweiten Monitorings sollten laut Wägele außeruniversitäre Forschungseinrichtungen leisten, die idealerweise nicht nachgeordnete Behörden sind, mit Hochschulen kooperieren und sich mit Akteuren der Zivilgesellschaft vernetzen.

Einen Überblick über bestehende Prozesse, Hindernisse und Notwendigkeiten trugen im vergangenen Juni Expertinnen und Experten im Rahmen eines NeFo-Fachgesprächs zusammen (Opens external link in new windowErgebnisbericht PDF). Konzepte bestehen bereits, etwa jenes des Deutschen Zentrums für Biodiversitätsmonitoring (BioM-D), das 2015 im Rahmen der Leibniz-Gemeinschaft entwickelt wurde, oder auf internationaler Ebene im Rahmen des Global Biodiversity Observation Networks (GEO BON) und des European Biodiversity Observation Network (EU BON).

Ein grundsätzliches Problem bei der Umsetzung seien jedoch die Zuständigkeiten der Bundesländer für Naturschutzbelange, meint Alexandra Klein. Ein bundesweites Monitoring setze eine Koordinierung unter den Ländern voraus, und diese sei suboptimal bis nicht vorhanden. Entsprechend müsse auch dafür gesorgt werden, dass Gelder langfristig zur Verfügung stünden, da ein systematisches Monitoring über viele Jahre laufen müsse.

Zum Opens external link in new windowInterview.

Über NeFo

Netzwerk-Forum (NeFo) zur Biodiversitätsforschung Deutschland. Projekt zur inter- und transdisziplinären Vernetzung und Sichtbarmachung der Biodiversitätsforschung in Deutschland über Institutionsgrenzen hinweg. Es wird gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF und maßgeblich durchgeführt durch das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung Leipzig – UFZ sowie das Museum für Naturkunde Berlin (Leibniz-Gemeinschaft).