Sie befinden sich hier:
Startseite->Artikel->Mit diesen Stoffen kann deutsches Trinkwasser verunreinigt sein
18.02.2019 06:33 Alter: 35 days

Mit diesen Stoffen kann deutsches Trinkwasser verunreinigt sein

Kategorie: Gesundheit und Ernährung

Das deutsche Trinkwasser gilt als eines der saubersten der Welt. Deshalb wird es viele Menschen überraschen, wenn sie von Verunreinigungen in deutschem Wasser hören. Das liegt vor allem an den verschiedenen Definitionen von sauber.

Trinkwasser - (c) https://pixabay.com/de/users/moritz320-1260270/

Trinkwasser - (c) https://pixabay.com/de/users/moritz320-1260270/

Denn selbstverständlich erfüllt das Trinkwasser in Deutschland regelmäßig die gesetzlich vorgeschriebenen Vorgaben. So ist die Presse sich einig, dass Probleme fast ausschließlich Opens external link in new windowauf dem letzten Stück der Versorgung auftreten. Die großen Wasserleitungen werden regelmäßig kontrolliert, doch das letzte Stück auf dem Grundstück bis in das Haus hinein unterliegt nahezu keinen Kontrollen.

Doch diese Aussage ist selbstverständlich zu kurz gegriffen, da die Kontrollen natürlich nur Aussagen über die Stoffe treffen können, für die es überhaupt Grenzwerte gibt.

Bei einigen Stoffen wurden aber noch gar keine Grenzwerte festgelegt, während bei anderen Stoffen noch gar nicht ausreichend erforscht wurde, ob auch Dosierungen unterhalb der zulässigen Werte zu langfristigen Schäden führen können. Opens external link in new windowDeshalb entschließen sich immer mehr Verbraucher für einen Wasserfilter, um das Wasser aus dem eigenen Wasserhahn von den verbleibenden schädlichen Stoffen zu befreien.

Warum besteht die Notwendigkeit das Trinkwasser zu reinigen?

Wir nehmen Trinkwasser und seine Inhaltsstoffe regelmäßig und in großen Mengen zu uns. Selbst wenn Mineralwasser aus dem Supermarkt zum Trinken gekauft wird, wird Leitungswasser weiterhin beispielsweise beim Kochen und beim Zähneputzen genutzt. So kann gar nicht ausgeschlossen werden, dass auch herkömmliches Leitungswasser auf die eine oder andere Art konsumiert wird.

Um zu verhindern, dass dem Körper hierbei unerwünschte Stoffe zugeführt werden, sollte man sich mit dem Thema Wasserfilter auseinandersetzen.

Vor welchen Stoffen soll ein Wasserfilter schützen?

Es existieren aktuell Grenzwerte für rund 40 Fremdstoffe im Leitungswasser. Dabei sind natürlich vor allem die Stoffe abgedeckt, die in den letzten Jahrzehnten bereits ausgiebig erforscht wurden. Doch gerade Medikamentenrückstände sind erst in den letzten Jahren zu einem echten Problem für die Sauberkeit des Trinkwassers in Deutschland geworden. So werden regelmäßig Rückstände der Antibabypille in so hohen Mengen im Wasser nachgewiesen, dass Opens external link in new windowWissenschaftler bereits Alarm schlagen. Zwar sind bis jetzt nur Auswirkungen auf Fische und andere Tiere nachgewiesen, doch das liegt nur an der fehlenden Forschung. Gewiss wird das Thema von Medikamentenrückständen im Trinkwasser schon seit einigen Jahren erforscht, doch belastbare Langzeitstudien gibt es noch nicht. Es können also noch gar keine Aussagen darüber getroffen werden, wie groß die Gefahr für Menschen tatsächlich ist.

Welcher Wasserfilter ist der richtige?

Es gibt viele verschiedene Systeme, die alle ihre Vor- und Nachteile haben. Daher sollten Sie beim Kauf einige Aspekte berücksichtigen, um den optimalen Wasserfilter für Ihre Wünsche zu erhalten.

Neben Aspekten des Komforts sollte in erster Linie die Filterleistung überzeugen. Hierzu macht es Sinn zahlreiche Testberichte, Gutachten und Prüfungen von angesehenen Unternehmen zu konsultieren. Klassische Tischkannenfilter sind z.B. überhaupt nicht geeignet um Schadstoffe zu entfernen. Sie zielen in erster Linie nur auf eine Verbesserung des Geschmacks ab und besitzen oftmals konstruktionsbedingte Nachteile durch hohe Verkeimungsgefahr. Daher sollten Sie nur professionelle Filtersysteme (Aktivkohle-Blockfilter oder Umkehrosmose) und eine gute Beratung in Betracht ziehen.