Sie befinden sich hier:
Startseite->Artikel->Unterschriften zur Volksinitiative "Schweiz ohne synthetische Pestizide"
13.04.2018 07:28 Alter: 9 days

Unterschriften zur Volksinitiative "Schweiz ohne synthetische Pestizide"

Kategorie: Gesundheit und Ernährung
Autor: Wolfgang Rehfus

Es geht um ein geplantes Verbot von giftigen Substanzen, die unsere Lebensgrundlagen und unsere Gesundheit gefährden. Dazu gehört z.B. das krebsverdächtige "Glyphosat" der Firma Monsanto, das auch unter dem Namen "Roundup" bekannt ist.

Die Volksinitiative «Für eine Schweiz ohne synthetische Pestizide» sieht eine Übergangsfrist von 10 Jahren vor, erst danach gilt ein Verbot der synthetischen Pestizide.  Diese Volksinitiative ist vorbildlich für Europa und auch die richtige Antwort auf die geplante Monster-Hochzeit von Bayer und Monsanto (vgl. Link zum aktuellen Artikel von Dr. Franz Alt unten).

Damit die Volksinitiative «Für eine Schweiz ohne synthetische Pestizide» zur Abstimmung gelangt, werden in der Schweiz Unterschriften zur Unterstützung gesucht.  Die Sammelfrist läuft am 29.05.2018 ab. Unterschriftenbogen mit Initiativtext herunterladen und weitergeben:
Opens external link in new windowwww.future3.ch/assets/InitiativeFuture_ALL.pdf

Webseite der Initianten mit Initiativtext und erklärenden Informationen:
Opens external link in new windowhttp://www.future3.ch/de

Die Initianten der politisch unabhängigen Volksinitiative «Für eine Schweiz ohne synthetische Pestizide» informieren auf ihrer mehrsprachigen Webseite (De, It, Fr, En - manche Übersetzungen könnten verbessert werden) gut und ausführlich, zum Beispiel:

«Das Initiativkomitee besteht aus Menschen mit unterschiedlichem Hintergrund, fern von den politischen Zirkeln. Dabei sind ein Weinbauer, ein Professor für Bodenbiologie der Universität Neuenburg, Unternehmer, Betriebsleiter...  aber vor allem BÜRGER.
Die Initiative zielt darauf ab, synthetische Pestizide zu verbieten, nicht alle Pestizide. Nikotin, das von der Tabakpflanze produziert wird, ist kein synthetisches Pestizid. Auch das Bordeaux-Gemisch (Kupfersulfat) wird nicht angegriffen. Auch die Behandlungen im ökologischen Landbau sind nicht betroffen.
Neonicotinoide hingegen sind synthetische Pestizide. Ihre Auswirkungen auf die Umwelt und insbesondere auf bestäubende Insekten (insbesondere Bienen) haben die EU veranlasst, ein teilweises Moratorium für ihre Verwendung zu verhängen. Darüber hinaus hat Frankreich im September 2016 beschlossen, sie vollständig zu verbieten.
Beispielsweise würde Glyphosat ebenfalls verboten, weil es von der Initiative erfasst wird. Dieses Herbizid ist Gegenstand zahlreicher wissenschaftlicher Studien und seines Einsatzes und wird stark in Frage gestellt. Ob in Frankreich, der Schweiz oder Österreich, viele Gemeinden haben beschlossen, die Verwendung dieses Produktes für die Pflege von Parks und öffentlichen Gärten zu verbieten. Schließlich sollen auch Organochlore, wie z.B. DDT, verboten werden, ebenso wie Organophosphate, die neurotoxische Insektizide sind, wie z.B. Sarin-Gas.
Der Kanton Jura hat beschlossen, den Einsatz von Pestiziden um 50% zu reduzieren. Dies zeigt, dass ein deutlicher Praxiswechsel möglich ist. Aber die Schweiz ist nicht das einzige Land, in dem mit synthetischen Pestiziden umgegangen wird. Im Jahr 2016 beschloss Frankreich, die Verwendung von Neonicotinoiden, d. h. der Kategorie der synthetischen Pestizide, die in der Landwirtschaft am weitesten verbreitet sind, vollständig zu verbieten. Dieses Verbot tritt ab September 2018 in Kraft, mit einer gestaffelten Umsetzungsfrist bis 2020.»

Autor: Wolfgang Rehfus (Opens external link in new windowhttps://DolphinsDesign.ch, Opens external link in new windowhttps://SolarPeace.ch)