Sie befinden sich hier:
Startseite->Artikel->zeo2 - Ausgabe 04/2016
15.10.2016 20:26 Alter: 163 days

zeo2 - Ausgabe 04/2016

Kategorie: Kurzvorstellung
Autor: Jochen Overwien

zeozwei ist der Ort, an dem die politische, die wirtschaftliche, die kulturelle und die ethische Dimension der entscheidenden Zukunftsfragen zusammengedacht und diskursiv vorangebracht werden. Mit politischem Recherchejournalismus, mit Reportagen, Gesprächen und Essays. In dieser Ausgabe mit dem Schwerpunktthema „Entschleunigen ist auch keine Lösung“

zeo2 - Ausgabe 04/2016

zeo2 - Ausgabe 04/2016

Die Leitfragen dieses Heftes sind, ob der Modus des „So kann es nicht weitergehen, aber dann geht es doch so weiter“ mit radikalem Denken herauszufordern ist. Ob Harald Welzers Vorwurf zutrifft, die „Ökos“ seien unpolitisch. Oder ob es so etwas wie einen neuen Umweltschutz gibt, der die globalen und systemischen Probleme auch global und systemisch angehen und damit lindern kann. Die deutschen Umweltverbände haben mit TTIP-Leaks, dem Dieselgate oder dem Protest gegen den Unkrautvernichter Glyphosat in den vergangenen Monaten große Erfolge gehabt. Reicht ihre Macht, um jetzt auch die großen Themen anzupacken?

„Wasser auf die Antarktis zu pumpen, das kommt einem erst einmal sehr verrückt vor. Wenn man länger darüber nachdenkt, scheint es einem nicht mehr so verrückt.“ – Klimaforscher Anders Levermanns radikaler Vorschlag, um den Meeresspiegel zu senken. DAS INTERVIEW.

TTIP, VW-Skandal, Glyphosat: Der Einfluss der deutschen Umweltverbände scheint so groß wie lange nicht. Was steckt dahinter?

Sind Ökos unpolitisch? Uwe Schneidewind vom Wuppertal- Institut antwortet auf den Vorwurf des Sozialpsychologen Harald Welzer. Die zeozwei-Kontroverse.

Das und vieles mehr finden Sie in der neuen zeozwei.

Über zeo2

zeo2 erscheint viermal im Jahr und wird auf Papier aus nachhaltiger Waldwirtschaft gedruckt.

Einzelheft
Euro 5,50

Weitere Informationen auf der Homepage von Opens external link in new windowzeo2