Sie befinden sich hier:
Startseite->Artikel->HANDY — NUTZER als wandernde Funktürme!

HANDY — NUTZER als wandernde Funktürme!

Bereits vor Jahren hatte ein deutscher und ein japanischer Auto-Konzern gemeinsam ein Patentbeantragt: Autos sowie Verkehrsampeln sollten als Funktürme dienen, die Übertragung der Mobilfunk-Signale sollte von Auto zu Auto oder von Ampel zu Ampel und wieder zurück zum Auto gesendet werden. Das ist nun Schnee von gestern, denn es kommt bereits wieder eine aktuellere Version.

Handys — die wandernden Funktürme

Verständlich der Umschwung, denn inzwischen gibt es mehr Handys als Autos. Die flächendeckende "FUNKTURM-VERSORGUNG" könnte man endgültig in den Griff bekommen, wenn jedes Handy bei Bedarf als Sendeanlage für das "GEMEINWOHL" genutzt werden könnte.

Jetzt arbeitet man an der Funktechnik der 4. Generation, die den Mensch mit seinem Handy zu einem wandernden Funkturm machen soll. Künftige Handys sollen generell mit vier Antennen ausgestattetsein. Die Datenraten sollen das UMTS — System total in den Schatten stellen. Datenraten von weit über das tausendfache des heutigen UMTS sollen ermöglicht werden.

Funklöcher ade !

Das verbesserte Funknetz wird durch die "menschlichen wandernden Funktürme" mehr als flächendeckend sein, denn die Menschen kriechen in die entlegensten Winkel! Die Datenpakete werden dann nicht mehr nur von Turm zu Turm oder von Antenne zu Antenne wandern sondern jedes Handy soll dann zur Funkstation werden, nutzbar für Jedermann!

Gesundheit ade!

Wie viel Strahlen kann ein Mensch denn noch verkraften? Bereits heute haben wir die Grenze der Strahlenbelastung überschritten, die ein Mensch gegenwärtig bzw. künftig dauerhaft überhaupt ertragen kann.

Bedauerlich ist die Tatsache, dass die meisten Menschen einer unsichtbaren Energiestrahlung eine gesundheitsschädigende Wirkung nicht zutrauen. Im Gespräch mit ihnen kann man aber schnell erkennen, dass diese Menschen die gleichen Beschwerden haben, die man eigentlich nur bei "elektrosensiblen Menschen" erwartet. Es ist eine Schande für unsere Ärzteschaft, dass sie die
Interessen ihrer Patienten nicht vertreten, denn das dumme Gerede von der Elektrosensibilität eines Menschen kann man nicht mehr hören.

Wir haben im Blutfarbstoff Hämoglobin jede Menge Eisen und wir haben im Gehirn und der Hirnhaut des Menschen Millionen Magnetit - Kristalle, die durch Strahlung beeinflusst werden. Da braucht man keine weitere Forschung mehr, denn dies ist seit Jahrzehnten wissenschaftlicher Fakt, nur wer redet überhaupt über Fakten? Jedenfalls — unsere Ärzte, die es eigentlich wissen müssten — schweigen!

Metalle sind der Einlass und das Bindeglied

für jegliche energetische Strahlung! Aus diesem Grund sind alle Menschen mehr oder weniger sensibel für diese Belastung, ansonsten müsste man die physikalischen Gesetze umschreiben mit dem zweifelhaften Erfolg, dass nichts mehr funktionieren würde, das nach diesen Gesetzen aufgebaut wurde. In Schweden rechnet man inzwischen bereits mit über 30 % "elektrosensibler Menschen". In Deutschland macht man mit dem Mensch lächerliche Kurzzeit- Versuche im Faradayschen Käfig mit der Frage an den Probanden, ob er das kurzzeitige An- und Abschalten bzw. das "Andocken der Strahlung" in seinem Körper bemerke! Ein sinnloser Test ohne Aussagekraft, denn der Körper reagiert nicht sofort mit "Empfindungen" sondern erst wesentlich später mit Gesundheitsbeschwerden. Hier missachtet man das wissenschaftliche Prinzip von Dosis und Dauer total! Die Devise ist klar erkennbar : Es kann nicht sein , was nicht sein darf!